Beendet am 17 / 05 / 2018
Gefördert!
Empfangen
€ 1.305
Minimum
€ 1.000
Optimum
€ 1.000
24 Kofinanzierer
Unterstützend € 5
Persönliche Einladung
Persönliche Einladung zum Straßenfest per Mail mit Linktipps zu lebenswerten Städten
> 00 Kofinanzierer
Unterstützend € 10
Einladung zu einem Jamiel-Orga-Treffen
Einladung zu einem Jamiel-Orga-Treffen oder zu einem Jamiel-Rundgang oder zum Jamiel-Stammtisch oder zum Freien Kiez-Kick auf dem Boker
> 01 Kofinanzierer
Unterstützend € 25
Rundgang im Jamiel-Kiez
Rundgang im Jamiel-Kiez mit Geschichten aus dem Kiez und über seine Bewohner
> 02 Kofinanzierer
Unterstützend € 50
Wohnungsführung im Jamiel-Kiez
Wohnungsführung im Jamiel-Kiez, sozusagen Jamiel - inside und hautnah
> 01 Kofinanzierer

Über dieses Projekt

Nachbarinnen und Nachbarn tun sich zusammen, um Ihren Kiez direkt vor der Haustür lebenswerter zu machen
Infrastruktur Minimum Optimum
Straßenfest - Genehmigung Straßensperrung
Gebühren für Anträge bei 1. Polizei, 2. Feuerwehr, 3. Stadt/Eventmanagement
€ 100 € 100
Straßenfest - Halteverbotschilder und Absperrbaken
Halteverbotsschilder, Absperrbaken für 6 Sperrungen, Leihgebühr beim Stadtbauhof
€ 300 € 300
Material Minimum Optimum
Verbrauchsmaterial
Kreide, Luftballons, Straßenfarbe, Blumen, Seedbombs, Papbecher und -teller
€ 100 € 100
Straßenschmuck
Viele farbige Wimpel und mehrere hundert Meter reißfester Schnur, um die Straßen von Hausseite zu Hausseite schmücken zu können
€ 200 € 200
Aufgabe Minimum Optimum
Experten für eine lebenswerte Stadt
Für eine Diskussionsveranstaltung möchten wir neben Verantwortlichen von der Stadt Hannover eine/n überregionale/n Expert/in einladen.
€ 300 € 300

Allgemeine Informationen

"Wer ist eigentlich dieser Jamiel?" fragen sich seit kurzem die Menschen in Linden-Mitte.

Der Jamiel besteht aus den Straßen Jacobs-, Minister-Stüve- und Eleonorenstraße, die zusammen den Kiez ergeben.

Anwohnerinnen und Anwohner machen sich Gedanken über ihr Wohnumfeld direkt vor der Haustür im Kiez.

- Warum nicht zusammen die Straße begrünen?
- Wer hat Lust auf einen Klamottentauschabend oder eine Laufgruppe?
- Wie wäre es mit einer Anwohnerstraße und weniger Durchgangsverkehr?
- Wo findet eigentlich der Kiez-Stammtisch statt?

Wir planen am Samstag, den 16.06.2018, ein Straßenfest in unserem Kiez und möchten dafür die Straßen sperren, damit alle Bewohner*innen, ob jung oder alt, Platz haben, um Tische aufzustellen, einen Flohmarkt zu machen, die Straßen anzumalen, Sport zu treiben, die Baumscheiben zu bepflanzen oder sich einfach nur bei Tee oder Bierchen kennenzulernen, Gemeinsamkeiten zu entdecken und Pläne für eine lebenswerte Zukunft des Kiezes auszuhecken.

Wir haben uns zum ersten Mal mit über fünfzig Leuten am Mittwoch, den 10.01.2018, im Medienhaus Hannover e. V. am Schwarzen Bären getroffen. Beim zweiten Treffen am 14.02.2018 haben wir Gruppen gebildet, die sich mit den folgenden Themen beschäftigen:

BEGRÜNUNG
- Welche Flächen eignen sich für eine Bepflanzung?
- Wo ist eine Kooperation mit der Stadt Hannover notwendig?
- Wo ist Privatinitiative gefragt?
- Wo ist Platz für Gemeinschaftsfläche, Sitzmöbel, Beete, Kräuter, Blumenkübel?
- Wo sind ungenutzte Flachdächer, die bepflanzt werden können?
- Welche Stellen eignen sich für Insektenhotels, Vogelhäuschen, Bienenstöcke?
- Welche Bäume sind gefällt worden und noch nicht wieder nachgepflanzt usw.?

STRASSENFEST
- Wie groß soll das Fest werden?
- Wie finanzieren wir es?
- Was könnten wir machen? Eine lange Essenstafel, ein Badmintonturnier, Rollrasen auslegen, Liegestühle und Sonnenschirme aufstellen, Zebrastreifen aufmalen, Expert*- und/oder Politiker*innen einladen etc. pp.?

VERKEHRSBERUHIGUNG
- Welche Straßen könnten für den Durchgangsverkehr gesperrt werden?
- Warum gibt es keine Anwohnerparkzonen?
- Können die Keuzungen verkleinert werden?
- Sind nicht Einbahnstraßen sinnvoll?
- Schwellen und Aufpflasterungen könnten das Tempo der Autos verlangsamen.

Schön wäre, wenn Ihr einen kleinen oder auch großen Obolus für unser gemeinsames Fest spenden würdet. Vieles machen wir ehrenamtlich, aber für die Straßensperrungen, Drucken von Einladungsflyern, Straßenschmuck und Kreide benötigen wir doch ein bisschen Geld.

Über Mitmachen im Vorfeld, Unterstützung beim Aufbau und weitere Ideen für eine tolle Nachbarschaft würden wir uns sehr freuen.

Hauptmerkmale

Die Ausrufung des Jamiel-Kiezes, der drei klassische Wohnstraßen eines Gründerzeitviertels umfasst, soll für alle Anwohner*innen identitätsstiftend wirken. Durch verschiedene, gemeinsame Aktivitäten lernen sich die Menschen kennen, entwickeln ein Gemeinschaftsgefühl und verbessern ihr direktes Lebensumfeld.

Warum das wichtig ist

Partizipation in den Städten gewinnt an Bedeutung. Die Menschen wollen an den Entscheidungsprozessen, die sie unmittelbar betreffen, beteiligt werden. Passend dazu bewirbt sich Hannover mit dem Motto "Nachbarschaft" um die europäische Kulturhauptstadt 2025.
Das nachbarschaftliche Engagement im Jamiel-Kiez ist dafür ein gutes Beispiel und eignet sich vielleicht sogar als eines der "Leuchturmprojekte" der Bewerbung.

Ziele der Crowdfunding Kampagne

In erster Linie möchten wir unser Kiez-Fest finanzieren. Sollten darüber hinaus Mittel zusammenkommen, könnten damit z. B. Pflanzen für die Begrünung der Baumscheiben oder Bänke finanziert werden.

Team und Erfahrung

Oliver Thiele - Architekt und ehrenamtlich Engagierter für eine lebenswerte Stadt
Barbara Fisahn - Webdesignerin und Jamiel-Logo-Erfinderin, Erstellerin der Website www.jamiel-kiez.de
Sabine Exner - Grafikdesignerin, erstellt die Jamiel-Flyer
Ekki Kähne - Medienhaus-Geschäftsführer stellt dem Jamiel Räume zur Verfügung
Knut von Kettenreaktion - Freut sich vor seinem Vintage-Radladen Tipps und Tricks zu verraten
Anke Hachfeld - Will mehr Pflanzen auf der Jacobsstraße für Bienen und Hummeln
Ingo Garrels - Baut auf „seiner“ Kreuzung kleine Fußballtore für Kids auf